Zentralenschränke

Ein DSM40 System ist grundsätzlich immer schrankbezogen aufgebaut. Jeder Schaltschrank bildet in einer Anlage eine autarke Einheit.

 

Es werden drei Schaltschrankgrößen angeboten.

Jede Schaltschrankgröße hat bestimmte Grenzen, die grundsätzlich zu beachten sind.

 

Die Systemgrenzen bestimmen sich durch die Anzahl der Systemschränke. Es können mehr als 1000 Systemschränke miteinander vernetzt werden.

 

  • Zertifiziert nach DIN EN 54-16:2008-06

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

SR45/47

 

 

 

Schaltschranktyp 1

 

Maximalbestückung und Maximalleistung

 

Verstärkerkanäle
bis zu 40 (max. 32 Nutz- und 8 Havariekanäle)
Frei wählbares Havarieverhältnis
von 8:1 bis 1:1
Verstärkernutzleistung
bis zu 12000 W
Leistung der Stromversorgung im
Netz- und Batteriebetrieb
bis zu 12000 W
Lautsprecherlinien oder
A/B Lautsprecherlinien
bis zu 320 Lautsprecherlinien oder
160 A/B Lautsprecherlinien
Batteriestrang
48 V, 125 A, 180 Ah
Abmessungen (B x H x T)

2250 mm x 800 mm x 800 mm

Schwenkrahmen mit 45 HE Einbauplatz

Farbe
RAL 7035, lichtgrau
Max. Gewicht/Vollausbau
670 kg

 

Die verfügbaren Ein- und Ausgänge werden durch die Bestückung des Schrankes mit den unterschiedlichen Systemgeräten bestimmt.

 

Weitere Informationen

Der Zentralenschrank wird über das Stromversorgungsnetz mit 400 oder 230 V AC versorgt, welches über eine Absicherung der Energieversorgungseinheit zugeführt wird.

 

Diese stellt die sowohl im Normal-, als auch im Not-strombetrieb erforderliche Betriebsspannung von

48 V DC zur Verfügung, mit der alle weiteren Systemkomponenten versorgt werden.

Der System-Controller und die Leistungsverstärker werden über je einen überwachten Sicherungs-automaten versorgt.


Die Ausgangseinheiten (E/A-Boxen) werden über 2 weitere überwachte Sicherungsautomaten versorgt. Die Energieversorgungseinheit und die Batterien werden durch den System-Controller überwacht.


Die internen und externen Systemverbindungen der Zentralenschränke erfolgen über ein redundantes Ethernet-Netzwerk. Somit ist sichergestellt, dass bei Ausfall einer Systemverbindung keine Funktionsein-schränkungen auftreten.

Über diese Systemverbindungen wird CobraNet® und IP-Steuerung parallel übertragen. Dafür ist im Schrank ein zusätzlicher Ethernet-Switch vorhanden. Damit werden die notwendigen Bandbreiten für CobraNet® sichergestellt. Sind mehr als zwei Schränke zu vernetzen, wird der Ring entsprechend vergrößert.

 

 

 

 


 

SR22/24

 

 

 

Schaltschranktyp 3

 

Maximalbestückung und Maximalleistung

 

Verstärkerkanäle
bis zu 12 (max. 8 Nutz- und 4 Havariekanäle)
Frei wählbares Havarieverhältnis
von 8:1 bis 2:1
Verstärkernutzleistung
bis zu 4800 W
Leistung der Stromversorgung im
Netz- und Batteriebetrieb
bis zu 12000 W
Lautsprecherlinien oder
A/B Lautsprecherlinien
bis zu 80 Lautsprecherlinien oder
40 A/B Lautsprecherlinien
Batteriestrang
48 V, 125 A, 101 Ah
Abmessungen (B x H x T)

1250 mm x 800 mm x 800 mm

Schwenkrahmen mit 22 HE Einbauplatz

Farbe
RAL 7035, lichtgrau
Max. Gewicht/Vollausbau
451 kg

 

Die verfügbaren Ein- und Ausgänge werden durch die Bestückung des Schrankes mit den unterschiedlichen Systemgeräten bestimmt.

 

Weitere Informationen

Der Zentralenschrank wird über das Stromversorgungsnetz mit 400 oder 230 V AC versorgt, welches über eine Absicherung der Energieversorgungseinheit zugeführt wird.

 

Diese stellt die sowohl im Normal-, als auch im Not-strombetrieb erforderliche Betriebsspannung von

48 V DC zur Verfügung, mit der alle weiteren Systemkomponenten versorgt werden. Der System-Controller und die Leistungsverstärker werden über je einen überwachten Sicherungsautomaten versorgt.


Die Ausgangseinheiten (E/A-Boxen) werden über 2 weitere überwachte Sicherungsautomaten versorgt. Die Energieversorgungseinheit und die Batterien werden durch den System-Controller überwacht.


Die internen und externen Systemverbindungen der Zentralenschränke erfolgen über ein redundantes Ethernet-Netzwerk. Somit ist sichergestellt, dass bei Ausfall einer Systemverbindung keine Funktionsein-schränkungen auftreten.

Über diese Systemverbindungen wird CobraNet® und IP-Steuerung parallel übertragen. Dafür ist im Schrank ein zusätzlicher Ethernet-Switch vorhanden. Damit werden die notwendigen Bandbreiten für CobraNet® sichergestellt.

Sind mehr als zwei Schränke zu vernetzen, wird der Ring entsprechend vergrößert.

 

 

 

 


 

SR-SK100/SR-SK200

 

 

Schranksockel

 

  • belüftet
  • Eckstücke aus glasfaserverstärktem Kunststoff
  • Blenden aus Stahlblech
  • Farbe RAL 9005, schwarz
  • Höhe 100 bzw. 200 mm

SR40/42

 

 

 

Schaltschranktyp 2

 

Maximalbestückung und Maximalleistung

 

Verstärkerkanäle
bis zu 40 (max. 32 Nutz- und 8 Havariekanäle)
Frei wählbares Havarieverhältnis
von 8:1 bis 1:1
Verstärkernutzleistung
bis zu 12000 W
Leistung der Stromversorgung im
Netz- und Batteriebetrieb
bis zu 12000 W
Lautsprecherlinien oder
A/B Lautsprecherlinien
bis zu 240 Lautsprecherlinien oder
120 A/B Lautsprecherlinien
Batteriestrang
48 V, 125 A, 180 Ah
Abmessungen (B x H x T)

2050 mm x 800 mm x 800 mm

Schwenkrahmen mit 40 HE Einbauplatz

Farbe
RAL 7035, lichtgrau
Max. Gewicht/Vollausbau
640 kg

 

Die verfügbaren Ein- und Ausgänge werden durch die Bestückung des Schrankes mit den unterschiedlichen Systemgeräten bestimmt.

 

Weitere Informationen

Der Zentralenschrank wird über das Stromversorgungsnetz mit 400 oder 230 V AC versorgt, welches über eine Absicherung der Energieversorgungseinheit zugeführt wird.

 

Diese stellt die sowohl im Normal-, als auch im Not-strombetrieb erforderliche Betriebsspannung von

48 V DC zur Verfügung, mit der alle weiteren Systemkomponenten versorgt werden.

Der System-Controller und die Leistungsverstärker werden über je einen überwachten Sicherungs-automaten versorgt.


Die Ausgangseinheiten (E/A-Boxen) werden über 2 weitere überwachte Sicherungsautomaten versorgt. Die Energieversorgungseinheit und die Batterien werden durch den System-Controller überwacht.


Die internen und externen Systemverbindungen der Zentralenschränke erfolgen über ein redundantes Ethernet-Netzwerk. Somit ist sichergestellt, dass bei Ausfall einer Systemverbindung keine Funktionsein-schränkungen auftreten.

Über diese Systemverbindungen wird CobraNet® und IP-Steuerung parallel übertragen. Dafür ist im Schrank ein zusätzlicher Ethernet-Switch vorhanden. Damit werden die notwendigen Bandbreiten für CobraNet® sichergestellt. Sind mehr als zwei Schränke zu vernetzen, wird der Ring entsprechend vergrößert.

 

 

 

 


 

SR22/24-60

 

Abb. SR22/24-60 Schaltschrank

ohne Schwenkrahmen

 

 

Abb. SR22/24-60 Schaltschrank

mit Schwenkrahmen

 

Schaltschrank - Tiefe 600 mm

 

Maximalbestückung und Maximalleistung

 

Verstärkerkanäle
bis zu 12 (max. 8 Nutz- und 4 Havariekanäle)
Verstärkernutzleistung
bis zu 2800 W
Leistung der Stromversorgung im
Netz- und Batteriebetrieb
bis zu 3600 W
Lautsprecherlinien oder
A/B Lautsprecherlinien
bis zu 80 Lautsprecherlinien oder
40 A/B Lautsprecherlinien
Batteriestrang
48 V, 125 A, 101 Ah
Abmessungen (B x H x T)

1250 mm x 800 mm x 600 mm

mit Schwenkrahmen 22 HE Einbauplatz,

ohne Schwenkrahmen 24 HE Einbauplatz

Farbe
RAL 7035, lichtgrau
Max. Gewicht/Vollausbau
365 kg

 

Die verfügbaren Ein- und Ausgänge werden durch die Bestückung des Schrankes mit den unterschiedlichen Systemgeräten bestimmt.

 

Weitere Informationen

Der Zentralenschrank wird über das Stromversorgungsnetz mit 400 oder 230 V AC versorgt, welches über eine Absicherung der Energieversorgungseinheit zugeführt wird.

 

Diese stellt die sowohl im Normal-, als auch im Not-strombetrieb erforderliche Betriebsspannung von
48 V DC zur Verfügung, mit der alle weiteren Systemkomponenten versorgt werden. Der System-Controller und die Leistungsverstärker werden über je einen überwachten Sicherungsautomaten versorgt.


Die Ausgangseinheiten (E/A-Boxen) werden über 2 weitere überwachte Sicherungsautomaten versorgt.
Die Energieversorgungseinheit und die Batterien werden durch den System-Controller überwacht.

 

Die internen und externen Systemverbindungen der Zentralenschränke erfolgen über ein redundantes Ethernet-Netzwerk. Somit ist sichergestellt, dass bei Ausfall einer Systemverbindung keine Funktionseinschränkungen auftreten. Über diese Systemverbindungen wird CobraNet® und IP-Steuerung parallel übertragen. Dafür ist im Schrank ein zusätzlicher Ethernet-Switch vorhanden. Damit werden die notwendigen Band-breiten für CobraNet® sichergestellt.

Sind mehr als zwei Schränke zu vernetzen, wird der Ring entsprechend vergrößert.